In diesem Jahr kann unser TSV Seeth/Drage sein 50-jähriges Bestehen feiern. Die Gemeinde freut sich mit den Mitgliedern über dieses schöne, runde Jubiläum und gratuliert recht herzlich. Viele können sich heute kaum noch das dörfliche Leben um 1970 vorstellen. Es ist schön, das sich sportbegeisterte Männer zusammenfanden, um einen Sportverein zu gründen. Ganz besonders dankt die Gemeinde dem Gründungsmitglied Uve Johannsen der bis zum heutigen Tag, die Vereinsfahne hochhält und jahrzehntlang Vorstandsarbeit und aktiver Sportsmann war. Heute spricht der TSV mit seinen vielseitigen Angeboten nicht nur Männer an sondern auch wird eine hervorragende Jugendarbeit in verschiedenen Altersgruppen geleistet. Die kleinen Tanzmäuse sind zum Beispiel auch ein Beleg für gute Jugendarbeit. All diese Aktivitäten wären nicht möglich ohne das ehrenamtliche Engagement der Mitglieder. Es muß viel Zeit, Kraft und oft auch Geld investiert werden, um ein lebendiges Vereinsleben zu pflegen. Immer wieder müssen sich Mitglieder bereit erklären, im Vorstand mitzuarbeiten, als Übungsleiter tätig zu sein, oder einfach bei der einen oder anderen Gelegenheit mit an zupacken. Ich möchte dafür allen betroffenen Mitgliedern meinen herzlichen Dank aussprechen. Der TSV Seeth/Drage ist nicht nur im Sportbereich aktiv, sondern beteiligt sich auch intensiv am Gemeinschaftsleben der Gemeinde Seeth. Hier möchte ich auch im Namen der Gemeinde Drage sprechen und mich im Namen von Bürgermeisterin Maren Fürst ebenfalls recht herzlich bedanken. Ohne das Engagement desTSV Seeth/Drage würde ein vieles in unseren Dörfern fehlen.

Für die nächsten 50 Jahre wünsche ich dem TSV Seeth/Drage eine weiterhin glückliche und erfolgreiche Entwicklung.

Leider fallen die Feierlichkeiten in Zeiten einer Pandemie aus. Um so mehr freuen wir uns auf die 50+ Feier in 2021.

Ernst-W. Schulz, Bgm

 

Das Rote Kreuz und die Abfallfirma wurden mehrfach gebeten den unschönen Umstand zu beseitigen. Das Rote Kreuz bedauert sehr die Zustände an den Altkleidercontainern und ist sehr bemüht diesen Zustand abzustellen. Aber sind wir als Bürger*innen nicht auch selbst etwas gefordert? Es ist doch ersichtlich, der Container ist VOLL. Kann ich meine Kleidersäcke, wenn es denn welche sind, nicht wieder mit nach Hause nehmen und zu einem späteren Zeitpunkt entsorgen!
Wir sollten uns da wohl etwas mehr bemühen.
Ich danke ausdrücklich allen Mitbürgern*innen, die sich an diese allgemeinen Verhaltensregeln halten. Vielen Dank.
Ernst-W. Schulz
Bürgermeister

Unser Amtswehrführer informierte uns:

Am 10. September 2020 findet bundesweit der erste Warntag statt, der jährlich am 2. Donnerstag im September wiederholt werden soll. Zu dem Ablauf wird noch ein gesondertes Rundschreiben versendet. Weitere Infos unter                          https://warnung-der-bevoelkerung.de/ .

 

Vielen Dank lieber Tim für deine Arbeit und für die INFO.

 

 

Näheres folgt.

Am Montag, 10. August 2020, 20:00 Uhr findet im Dorfgemeinschaftshaus in Seeth die 11. öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Seeth statt:

https://www.amt-nordsee-treene.de/media/custom/3254_2111_1.PDF?1596113403

 

   
   

Ob Sie sich ein neues Nest für 2021 planen?

Diese schönen Foto`s stellte uns Frank zur Verfügung.

Vielen Dank.

Aufruf zur Eindämmung der Herkulesstaude (Riesenbärenklau)


Die blühende Herkulesstaude, auch Riesenbärenklau genannt, hat sich in den vergangenen Jahren insbesondere an ungenutzten Grundstücken, Wildwuchsflächen und Gärten stark ausgebreitet. Dies führt zu einer Verdrängung unserer heimischen Pflanzen- und Tierarten. Die bis zu 4 Meter hohe Staude zählt nicht zu den heimischen Pflanzen. Die starke Giftigkeit des Pflanzensaftes führt bei Berührung, besonders im Sonnenlicht, häufig zu starken Verbrennungen der Haut. Um geeignete Maßnahmen zu ergreifen, bittet die Gemeinde um kurze Anzeige/Mitteilung, wo sich die Herkulesstaude auf öffentlichen Grund ausgebreitet hat. Unser Gemeindearbeiter Olaf, hat in den vergangenen Tagen schon die eine oder andere Pflanze oder Pflanzengruppe beseitigt, aber er kann ja verständlicherweise nicht alle Standorte, vor allem wenn sie abseits liegen, erfassen.

Gerade für spielende Kinder, könnte die Pflanze, bei Berührung, zu gesundheitlichen Einschränkungen führen.
Soweit möglich, sollte daher durch geeignete Maßnahmen der Pflanzenbestand beseitigt und die weitere Ausbreitung verhindert werden. Hierzu ist es notwendig, die Blütenstände vor der Samenreife abzuschneiden und über den Restmüll, nicht Kompost, zu entsorgen.

Dabei ist der Kontakt mit dem austretenden Pflanzensaft unbedingt zu vermeiden. Es sollten daher säurefeste Handschuhe und Gummi- oder feste Regenkleidung mit Stiefeln getragen werden.


Die Gemeinde bittet, bei der Bekämpfung der Herkulesstaude behilflich zu sein.

Weitere Informationen gibt es unter: +49(0)4881 7025 oder

https://www.nordfriesland.de/Dienste-Leistungen/Dienstleistungen-A-Z/Riesenb%C3%A4renklau-Bek%C3%A4mpfung-.php?object=tx,2271.5396.1&ModID=10&FID=2271.1191.1&NavID=2271.13&ort=

Vielen Dank für Ihre/Eure Mitarbeit/Unterstützung.

Ernst-W. Schulz

Bürgermeister

Bild: "stern"

Text: E-W Schulz

Bild u. Text

Helge Jensen

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.