3. Dorffest in Seeth.
(Fest der Vereine)
Das Wetter war fantastisch. Die teilnehmenden Vereine mit ihren
ehrenamtlichen Helfern hatten alles bestens vorbereitet.

Der Jugend,-/Sozial,-Kulturausschuss unter Leitung von Frau Tanja Arp- Götze hatten alles durchgeplant. Nur hätten sich die Vereine etwas mehr an Zuspruch gewünscht.

Pünktlich um 11.00 Uhr eröffnete der stv. Bürgermeister Bernd Kind und Tanja
Arp-Götze das „Dorffest“. Fast alle Vereine/Verbände beteiligten und
präsentierten sich. Für unsere „kleinen“ Mitbürgerinnen und Mitbürger hatte
die Jugendfeuerwehr einiges vorbereitet. Bei der Elterninitiative Kinderfest
konnten sich die Kinder Schminken und der Schützenverein bot ein
Blasrohrschießen für Jung und Alt an. Die Kitzrettung ev. Seeth stellte den
Besuchern ihre Drohne vor und der Ringreiterverein zeigte, dass auch mit dem Fahrrad eine gewisse Geschicklichkeit unterm Gally gefordert wird. Für das leibliche Wohl vom Grill und Kuchenbüffet sorgten der Förderverein
Weißstörche ev. das DRK und der Sozialverband sowie die Feuerwehr und die fidelen Hopser. Vielen Dank an dieser Stelle allen Helfern und Kuchenspendern. Es waren sehr leckere Torten dabei.
Der Höhepunkt war dieses Jahr wieder der Taufgottesdienst. Tjark Dirks wurde auf dem Ringreiterplatz in die Gemeinschaft der Gemeinde aufgenommen.
Dieser Ort hat für ihn eine gewisse Bedeutung, stammt Tjark doch aus einer
Ringreiterfamilie die schon Generationen auf diesen/unserem Ringreiterplatz
Wettkämpfe bestritten.
Pastor Fitschen leitete seinen Gottesdienst souverän und war auch durch kleine Späßchen der Kinder nicht aus der Ruhe zu bringen.                    Vielen Dank Herr Fitschen für diese schöne Stunde in dieser herrlichen Umgebung. Wir würden uns freuen, wenn es auch 2023 wieder einen Gottesdienst unter freiem Himmel stattfinden könnte.
Die Gemeinde Seeth dankt allen Helfern, Besucher und Mitwirkenden.

                                                                                                                       Ernst-W. Schulz
                                                                                                                                              Bürgermeister

 

 

Bild u. Text H. Jensen

Sommerfest in der Landesunterkunft.

Heute, 31.08.2022, feierten die Kinder in der Landesunterkunft ein Sommerfest.

Organisiert, neben den Betreuern von der Johanniter Unfallhilfe, hatte es der

Tischtennisverein Koldenbüttel. Thomas Richmann u. Alfred Kobarg hatten die Kontakte hergestellt und wurden unterstützt vom Landessportverband sowie dem Kreissportverband mit ihren Vertretern. Am Gebäude 14 hatten sie einen schönen Platz ausgesucht, ist hier doch zumindest schon einmal eine Sandkiste vorhanden. Wollen wir hoffen, dass es nicht mehr allzu lange dauert und die Kinder auf einen „richtigen“ Spielplatz sich beschäftigen können.

Die Führung der Landesunterkünfte aus Neumünster waren auch angereist.

Es war eine Freude in die Kinderaugen zu schauen. Die Hüpfburg, die mitgebrachten Tischtennisplatten und die Spielsachen aus den Spielmobilen brachte etwas Abwechslung in den Alltag der Landesunterkunft. Begleitet wurden Herr Richmann und Herr Kobarg durch Dolmetscher aus dem Landessportverband und der Landesunterkunft. In seiner Ansprache verwies T. Richmann auf die Möglichkeit der Teilnahme am Training beim Tischtennisverein Koldenbüttel hin. Für den nötigen Transport sorgt der Tischtennisverein nach Absprache.Als kleiner Anreiz übergab er Tischtennisschläger und Tischtennisbälle. Eine Kaffeetafel für Gäste, Betreuer und Eltern/Mütter/Väter der Kinder rundeten diesen schönen Nachmittag ab.

Bild u. Text E-W Schulz

 

Bild u. Text Maren Fürst

Landesunterkunft Seeth, die zweite Nacht ohne ausreichende Stromversorgung.

Die Feuerwehr muss heute wieder die Notstromaggregate anschmeißen.

Es ist nicht nur der Strom, der nicht fließt, sondern auch die fremde Umgebung, die den Bewohnern sicherlich zusetzt. Den ganzen Tag haben Serviceleute, Mechaniker und Fachkräfte versucht den „alten“ Zustand wieder herzustellen. Leider ohne Erfolg. Nicht nur, dass die Straßenbeleuchtung und die Beleuchtung in den Gebäuden, außer Wache und Bürogebäude, ausgefallen sind ist der Ausfall der Stromversorgung wohl fiel schwerwiegender in der Küche und der Kühlung. Gott sei Dank herrschen jetzt angenehme Temperaturen in der Nacht, aber eine „warme“ Mahlzeit am Tag wäre bestimmt auch schön. Die Unterkunftsleitung ist es gelungen heute die zahlreichen Bewohner mit einer warmen Speise zu versorgen. Wollen wir hoffen, dass dieser missliche Umstand bald behoben wird. In der Nacht ist sichergestellt, dass der Sicherheitsdienst verstärkt ihren Aufgaben nachkommt.

Danke allen Ehrenamtlichen für euren Einsatz.

Ernst-W. Schulz

Bürgermeister

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.